30.07.20

|

Innovation Hackathon

Start-Up als universelles Lösungsprinzip?

Der Campus Schwarzwald startet Online Innovation Hackathon am 16. & 17. September 2020.

Der Campus Schwarzwald startet am 16. und 17. September zum ersten Mal einen Online Innovation Hackathon zusammen mit dem Company Builder Pioniergeist aus Stuttgart, der Dualen Hochschule in Horb und dem BadenCampus in Breisach.

Das Programm basiert auf dem Grundgedanken „Startup als universelles Lösungsprinzip“ und gibt etablierten Unternehmen die Möglichkeit, unter denselben Bedingungen wie erfolgreiche Startups zu agieren. Was zeichnet ein erfolgreiches Startup aus? Es ist i.d.R. ein kleines aber hochperformantes Team, welches vor einer riesigen Herausforderung steht, die es mit sehr knappen Ressourcen zu lösen gilt.

Die Unternehmen der Region Schwarzwald stehen nicht nur durch die anhaltende Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. Das schnelle Voranschreiten der Digitalisierung erfordert neue Kompetenzen aller Mitarbeiter eines Unternehmens sowie eine Innovationskultur, die in einer sich schnell veränderten, kundenorientierten Welt weit über die eigenen Stärken in Forschung und Entwicklung hinausgeht. Gleichzeitig wollen die Unternehmen attraktiv für Ihre Mitarbeiter sein und interessante Perspektiven bieten, was in Zeiten des demografischen Wandels und der Urbanisierung keine leichte Aufgabe ist.

Jedoch hat die Corona-Pandemie die Wirtschaft zum kurzfristigen Handeln angeregt, um weiterhin am Markt bestehen zu können. Digitalisierungsprozesse, welche vor Corona eine monatelange Vorlaufzeit und Planung beanspruchten, mussten aufgrund der akuten Lage in wenigen Tagen realisiert werden. Dieser Digitalisierungsschub soll gemeinsam mit den Unternehmen genutzt werden. Die Innovation Challenge des Online Hackathons beschäftigt sich daher mit dieser gemeinsamen Herausforderung:

Wie halten wir den Digitalisierungsschub durch Corona aufrecht und nutzen ihn in der Zukunft proaktiv und systematisch zu unserem Vorteil?

 

Wie läuft der Innovation Hackathon konkret ab?
Die Unternehmen der Region stellen jeweils firmeneigene, gemischte Teams, aus drei bis vier Personen zusammen, welche im Verlauf des Innovation Hackathons erste innovative Lösungsansätze erarbeiten. Die Teammitglieder können aus Auszubildenden, DH-Studenten und Mitarbeitern des Unternehmens bestehen und sollen möglichst heterogen zusammengesetzt sein.

Das Ziel des ersten Tages ist es, ein Kundenproblem zu identifizieren, welches sich in unterschiedlichen Abteilungen herauskristallisieren kann und dieses mittels Kundeninterviews zu validieren. Darauf aufbauend wird dann ein erster Lösungsansatz entwickelt, der als Pretotype ("Pretend-to-be-Prototype") umgesetzt werden soll. Das Pretotyping ist eine Methode, um Produktideen schnell und mit wenig Aufwand direkt an echten Kunden zu verproben. 

Am darauffolgenden Tag wird der Pretotype an Kunden getestet und ein sogenannter Pitch erstellt. Durch das Pitch Coaching am Nachmittag werden die Teams perfekt vorbereitet, um die Idee vor einer ausgewählten neutralen Jury präsentieren zu können. Das Ziel dieser Pitches ist es, die Performance noch weiter auszubauen, damit darauf aufbauend vor einem betriebsinternen Entscheidungsgremium gepitcht werden kann, welches über eine Fortführung der Idee entscheidet.

Die zwei Tage finden komplett online statt und beinhalten individuelles Mentoring, Working Sessions, Live-Streams und Gruppendiskussionenen mit anderen Teams.

 

Welcher Wert entsteht für die Unternehmen?

Die Teilnahme am remote Workshop soll insbesondere digitale und innovative Arbeitsweisen vermitteln, die Mitarbeiter der Unternehmen intrinsisch motivieren, Azubis und DH-Studenten integrieren und ihnen gemeinsam mit den High-Potentials die Möglichkeit bieten, frühzeitig Verantwortung zu übernehmen.

„Wir sind froh ein so einzigartiges Innovations-Ökosystem, gemeinsam mit unseren Partnern, in der Region implementieren zu dürfen. Nicht nur bei unseren Industriepartner stößt dieses Programm auf große Resonanz. Die Unternehmen haben den Mehrwert durch dieses Programm wahrgenommen und bringen somit nicht nur ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Zeiten von Corona, Wertschätzung und Anerkennung durch die Teilnahme zum Ausdruck, sondern schärfen bewusst die Kompetenzen und Werte in Ihren Unternehmen.“,  so Stefan Bogenrieder, Geschäftsführer des Campus Schwarzwald.

 

Wurde Ihr Interesse geweckt?

Hat der Innovation Hackathon auch Ihr Interesse geweckt? Und Sie möchten mehr darüber erfahren? Dann setzten Sie sich direkt mit Stefan Bogenrieder vom Campus Schwarzwald per Email info@campus-schwarzwald.de oder Telefon 07441-8684901 in Verbindung.

 

Sehr geehrte Besucher
Um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu garantieren empfehlen wir Ihnen auf einen der folgenden aktuellen Browser zu wechseln: Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge.

Wir danken für Ihr Verständnis.